Bruderschaft der Heiligen Apostel Petrus und Paulus

 


aus. de.wikipedia.org - http://www.kathpedia.com/index.php?title=Paulus_von_Tarsus
Autoren: [alle] 5 Hauptautoren: Jesusfreund, SieBot, Manecke, Sir Boris, Zuzana Balcet; Lizenz GFDL

Paulus von Tarsus (* um 5 n. Chr. ? † 64 ? oder 67) ist eine der Hauptfiguren im Neuen Testament der Bibel. Er war ein jüdischer Pharisäer, der als Christenverfolger durch Jesus Christus zum "Völkerapostel" berufen wurde. Er gründete daraufhin einige Christengemeinden im Mittelmeerraum und verfasste Briefe an sie, die zu den ältesten Schriften des NT gehören. In der Apostelgeschichte des Lukas spielt er neben Simon Petrus eine zentrale Rolle für die urchristliche Mission. Er gilt auch als der erste christliche "Theologe" und damit als Begründer des Christentums als eigener Religion neben dem Judentum.

Biographie

Nach Angaben in der Apostelgeschichte und in den Paulusbriefen wurde Saulus (benannt nach Saul, dem ersten König Israels, der ebenfalls aus dem Stamm Benjamin war), im kleinasiatischen Tarsos (in Kilikien) geboren (Apg 9,11; 21,39; 22,3) und trug, wie es in neutestamentlicher Zeit öfter vorkam, als zweiten Namen den römischen Namen Paulus (deutsch: "der Geringe", "Kleine"). Die bildhafte Redeweise für die Wandlung eines Menschen "von Saulus zu Paulus" hat keine Begründung in der paulinischen Biographie; in der Apostelgeschichte wird der Name Paulus nicht ab der Bekehrung verwendet, sondern erst ab seiner ersten Missionsreise. Vermutlich hat Paulus bis an sein Lebensende unter Juden und Judenchristen den Namen "Saul" gebraucht, unter Griechen und Römern dagegen "Paulus".

Von seinem Vater hatte Paulus das römische Bürgerrecht geerbt, das nur eine kleine Minderheit der Bewohner des Reichs besaß. Er war ein Sohn frommer jüdischer Eltern aus dem Stamm Benjamin, ein strebsamer Schüler, der möglicherweise unter dem für die Entwicklung des Judentums äußerst bedeutenden Rabbi Gamaliel in Jerusalem gelernt hatte (Apg 22,3). Er war nach eigener Darstellung stolz auf seine israelitische Abstammung und auf seine Zugehörigkeit zur Gemeinschaft der Pharisäer. Nach jüdischem Brauch hatte er neben seiner religiösen Ausbildung auch einen handwerklichen Beruf, Zeltmacher, gelernt.

In der Anfangszeit des Christentums war er ein erbitterter Gegner der Christen, der sich auch als Helfer bei der Steinigung des ersten Märtyrers Stephanus beteiligte (Apg 7,58, 8,1). Wie er selbst mehrfach berichtet, wurde er auf einer Reise nach Damaskus von Jesus Christus zum Dienst für ihn berufen (so genannte Bekehrung, hier: Damaskuserlebnis). Siehe beispielsweise Apg 9,1-18, 22,6-16, 26,12-14; 1 Kor 15,8f. Einige Jahre später unternahm er mehrere Missionsreisen, die ihn nach Kleinasien und Griechenland führten. Die Kapitel 13-20 der Apostelgeschichte berichten detailliert von Auseinandersetzungen mit Juden und Römern sowie von den Gefahren der Reisen.

Bei einer Reise nach Jerusalem wurde er von der jüdischen Behörde angeklagt und von den Römern gefangengesetzt. Vor einer gerichtlichen Auseinandersetzung vor dem römischen Prokurator Festus in Cäsarea appellierte Paulus an den Kaiser und wurde nach Rom überstellt., um dort seinen Rechtsanspruch vor dem Kaiser vorzutragen - was sein Privileg als römischer Bürger war. Mit der Ankunft in Rom endet in der Apostelgeschichte der Bericht über Paulus.

Aus einigen seiner Briefe könnte hervorgehen, dass er nach einer ersten Gefangenschaft in Rom nochmals freigelassen wurde und Griechenland, Kreta, und Kleinasien besuchte und dass er Pläne hatte, nach Spanien zu reisen. Eine solche Reise wird auch von einigen Kirchenvätern erwähnt; es ist jedoch nicht bekannt, ob sie tatsächlich stattgefunden hat. Zurück in Rom, wo sich die politische Lage für die Christen verschlechtert hatte, geriet er vermutlich von neuem in Gefangenschaft.

Nach der Überlieferung der römischen Gemeinde wurde er dann 64 n. Chr. als Märtyrer unter Nero in Rom durch das Schwert hingerichtet. Sein Grab befindet sich in Rom unter der Kirche San Paolo fuori le mura (St. Paul vor den Mauern) befinden.

Lebensdaten des Paulus
Jahr römische Kaiser sonstige Daten Leben des Paulus Abfassungszeit der Briefe Quelle
27 v. Chr. bis 14 n. Chr. Augustus        
7 v. Chr.-4 v. Chr.   Geburt Jesu      
um 5?     Geburt von Paulus in Tarsos    
14-37 Tiberius        
26-36   Pontius Pilatus Präfekt von Judäa      
30   Tod Jesu      
    Steinigung des Stephanus Bekehrung auf der Straße nach Damaskus   Apostelgeschichte 9, 22 Apostelgeschichte 9, 26
      Aufenthalt in Arabia   Galaterbrief 1, 17
      Rückkehr nach Damaskus   Galaterbrief 1, 17 Apostelgeschichte 9, 20
37-41 Caligula        
39     erste Reise nach Jerusalem   Galaterbrief 1, 18 Apostelgeschichte 9, 26
      Tarsos   Galaterbrief 1, 18 Apostelgeschichte 9, 30
      Syrien und Kilikien   Galaterbrief 1, 21
41-54 Claudius        
41-44   Herodes Agrippa I.      
44     Antiochien   Apostelgeschichte 11, 26
46     erste Missionsreise mit Barnabas nach Zypern und Galatien   Apostelgeschichte 13-14
49     Konzil in Jerusalem (Apostelkonzil)   Apostelgeschichte 15 Galaterbrief 2, 1-10
    Claudius vertreibt Juden aus Rom      
50-53     zweite Missionsreise mit Silas nach Europa 1. Thessalonicherbrief Apostelgeschichte 16
51-52   Gallio Statthalter in Korinth     Apostelgeschichte 18, 12
53     dritte Missionsreise Galaterbrief Apostelgeschichte 18, 23
54-68 Nero        
57       Korintherbriefe Römerbrief Apostelgeschichte 21, 17
58-60   Festus Prokurator von Judäa Gefangenschaft in Caesarea   Apostelgeschichte 24- 26
60     Gefangenschaft in Rom Philipperbrief, Philemonbrief Apostelgeschichte 28
64-67   Christenverfolgung durch Nero in Rom     2. Timotheusbrief 1, 12 und 2. Timotheusbrief 4, 13
67     Tod in Rom    

siehe auch: Zeittafel Geschichte des Christentums

Paulus ist, von Jesus Christus abgesehen, die Person in der Kirchengeschichte, die in praktisch allen Konfessionen als herausragend angesehen oder verehrt wird, am stärksten im Protestantismus. Diese Verehrung entwickelte sich langsam, in der frühen Kirche hatte Paulus noch nicht das Ansehen, das ihm später zuteil wurde.

Andererseits ist Paulus auch mindestens seit der frühen Neuzeit ein beliebtes Ziel von Angriffen durch Kritiker des bestehenden Christentum, die ihm häufig vorwerfen, die Lehre von Jesus in diese oder jene Richtung verfälscht zu haben.

In der katholischen Weltkirche ist Paulus der Schutzpatron der Theologen und Seelsorger, Weber, Zeltwirker, Korbmacher, Seiler, Sattler und Arbeiterinnen, sowie der katholischen Presse. Er wird als Heiliger angerufen für Regen und Fruchtbarkeit der Felder und gegen Furcht, Ohrenleiden, Krämpfe, Schlangenbiss.

In der Kunst wird er gewöhnlich als kahlköpfiger, bärtiger Mann mit Buch und/oder Schwert dargestellt. Sein (und Petrus') Gedenktag ist der 29. Juni, näheres siehe Simon Petrus.

Theologie

Die Theologie des Paulus ist in seinen Briefen ausgeführt (insbesondere im Römerbrief). Die wichtigsten Punkte daraus sind

- Jesus als der Auferstandene Herr, wird wiederkommen und die Toten werden auferstehen.

  • Gerechtigkeit vor Gott erlangt der Mensch nicht durch die Erfüllung des Gesetzes, sondern allein aus dem von Gott geschenkten Glauben an das Evangelium
  • Nicht die von außen kommende Forderung des Gesetzes sondern das befreiende Leben Christi im Gläubigen durch den Heiligen Geist ist Kraft und Richtschnur allen Handelns.
  • Es steht den Christen nicht zu, endgültig über Israels Gottesbeziehung zu urteilen.

Ein weiteres Schlüsselthema paulinischer Theologie lässt sich mit dem Stichwort "Christus und seine Gemeinde" umschreiben. Schon in seiner Bekehrungsgeschichte klingt dieses Thema an. Der erhöhte Christus fragt Saulus: "Warum verfolgst du mich? (Apg. 9,4f)? Diese Frage ist insofern merkwürdig, als dass Saulus eigentlich nicht Christus, sondern dessen Gemeinde verfolgt hatte (Apg. 9,1; 1. Kor. 15,9). Diese Identifikation des erhöhten Christus mit seiner irdischen Gemeinde veranlasst Paulus nach immer neuen Bildern zu suchen, die das enge Verhältnis zwischen Christus und seiner Gemeinde beschreiben. Das bekannteste Bild findet sich in 1. Korinther 12: Christus ist das Haupt (= der Kopf) der Gemeinde - die Gemeinde ist der Leib des Christus (vergleiche Römer 12; Epheser 1,20-23; 5,23-32 uvam).

 

 

Aktuelles

Wer wir sind

Unser Gebet

Archiviert:
2008-2012 | 2007 | 2006

Hefte

Galerien

Nachrichten der Bruderschaft

Informationsblatt

Konstitution der Bruderschaft

Kontakt

 

 

 

 

 

 

Impressum | Apostel | Petrus | Paulus

Grafik Introseite aus den WikiCommons vom User: AngMoKio. Nähere Regelungen siehe dort.